Klassische Medien (Anzeigen, Plakate, Radio, TV usw.) wirken durch ein zentrales Sendeprinzip und passives Empfangen. Eine Botschaft wird „gesendet“ von einer Instanz (der Zeitung, einer Plakatwand usw.) und kann von einem breiten Publikum wahrgenommen werden. Es herrscht totale Kontrolle über den Inhalt des Werbemittels, es wird genau so gesehen, wie es gestaltet worden ist. Ein unspezifisches breites Publikum anzusprechen, bedeutet oft hohen Streuverlust, weil zum Beispiel nicht alle...

Deine Website ist deine Domäne, das bedeutet, dort bist du zu Hause und kannst machen, was du willst und wie du es willst. Alles, was du dort online stellst, gehört dir und nur dir allein. Deine Webadresse bleibt unverändert, so lange du sie brauchst. Das ist viel länger, als so manche Social-Media-Plattform überlebt. Deine Homepage ist dein Eigentum, und zwar für immer. Facebook, Pinterest, Google+ und andere Social Media bieten wunderbare Möglichkeiten, Kunden anzusprechen und ein...

Was für ein Wesen die allmächtige Software Firma Google ist, ist schwer zu sagen. Ein Datenkrake ist sie auf jeden Fall, denn Google speichert unsere Suchen und erfasst unser Verhalten dabei genauestens. Das Königreich Google wird ständig größer; mit jedem Unternehmen und jeder Software, die Google dazu kauft, wächst auch seine Alleinherrschaft. Die vielleicht prägnantesten Charakterzüge von Google sind kindliche – und zwar die eines Kleinkindes im Trotzalter!

Seit Jahren empfiehlt Google bereits den Einsatz von responsiven Websites (die sich an verschiedene Bildschirmgrößen anpassen, insbesondere an Handys). Das ist gut so, denn es gab niemals eine universal einheitliche Bildschirmgröße für alle – erst recht nicht bei der riesigen Auswahl mobiler Geräte, die uns heute zur Verfügung stehen. Eine responsive Website passt sich verschiedenen Bildschirmgrößen an und hat mindestens zwei Darstellungsmodi (Desktop und mobil).

Ich mag nicht warten. Ich mag Planung (sehr) und mag auch den Moment des Machens. Aber wenn zu viel Zeit vergeht zwischen Planung und Umsetzung, verliert die Sache in der Regel an Leichtigkeit. Spannung und Tatkraft gehen dann verloren.

Als Kind habe ich Steine gesammelt am Strand und die schönsten mit nach Hause genommen. Die allerschönsten habe ich dann gezeichnet oder gemalt. Diese Leidenschaft zu sammeln und zu sortieren bestimmt noch heute mein berufliches Leben. Ich liebe es, meinen Kunden zu helfen, ihre Schätze zu „sortieren“, Möglichkeiten auszuloten, Potential zu erkennen und das Beste daraus zu erschaffen. Seit 1995 arbeite ich hauptsachlich in den „neuen“ Medien, die natürlich gar nicht mehr neu sind....

Zahlreiche Wege führen zu beruflichem Erfolg. Ich möchte hier das Apple(ton)-Prinzip vorstellen. Da das Prinzip auf drei Säulen basiert, hat es sich als ein besonders standfestes Modell erwiesen. Dieses Modell ist natürlich nicht nur für Frauen gut einsetzbar, es bietet aber eine sehr gute Gegenstrategie für Frauen und für alle, die nicht zur Mehrheit in ihrem beruflichen Umfeld gehören.

Newsletter sind vielleicht der letzte Geheimtipp in digitalem Marketing. Es gibt sie schon so lange, dass sie fast in Vergessenheit geraten sind. Dabei hängt dieses simple Werbe-/Kommunikationsmittel andere Maßnahmen über WhatsApp, Facebook und Co. in vielerlei Hinsicht ab.